Im Grab des Pharaonen

Über Torino zog sich der Himmel bedrohlich zusammen. Die Sonne hatte aufgegeben , gegen die Dunkelheit anzukämpfen. Endloser Regen brach über das Land herein. Die Fenster und Tore im Zirkusdorf bleiben fest verschlossen. Alle Wege verwandelten sich in reisende Ströme aus Schlamm und Morast. Sämtliche Behausungen der Wohnwagengemeinde wurden vom seuchengetränkten Matsch umspült. Das Ende der Welt schien in Sicht. Auch unsere fünf Helden saßen in ihrem Camper und schauten aus dem Plexikglasfenster auf das Naturtreiben eines erbarmungslosen Winterausklangs.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 22.02.2006

Hilfe!

Seit einiger Zeit nun herrscht Waffenruhe in Torino. Jedesmal, wenn die Acousticaner ihre Instrumente in die Hand nehmen, dann nur um zu musizieren. Sie sind auch schon dabei, das gesteckte Ziel, sechsundzwanzigtausend Besucher zu erreichen, zu überbieten. Das Casa boomt, die Mächte des Bösen scheinen vorerst zu ruhen und die Fußball-WM rückt immer näher. Aber warum sind unsere fünf Freunde so schweigsam, zurückgezogen und traurig? Die Antwort liegt auf der Hand: Der Carsten ist weg!
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 21.02.2006

Der Angriff des Gnoms

Nach den turbulenten Ereignissen der letzten Tage ist es für unsere fünf Musikhelden nun an der Zeit, sich einige Stunden zurückzuziehen, um neue Energie zu tanken. Darum treffen sie sich in der Schaltzentrale eines Turiner Stromkraftwerks. Nachdem sich alle ordnungsgemäß an den Steckdosen angeschlossen haben, kommen die Erinnerungen an Abenteuer jüngster Vergangenheit hoch. Vor die wohl schwierigste Aufgabe wurden die Freunde gestellt, als der grausame Gnom der Finsternis über die Stadt herfiel.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 20.02.2006

Naturkatastrophen und andere Hindernisse

19.04 Uhr: Der Startleiter Nils Parkinson verlässt gerade die Eisschnelllaufhalle. Er hatte einen harten Tag hinter sich. Das Checken aller Kufen aller teilnehmenden Schlittschuhe, die Temperaturregulierung des Wettkampfeises und als Höhepunkt die Kontrolle der Startschusspistole aus zwei Metern Entfernung. Letzteres hasst Parkinson am meisten an seinem Nebenberuf.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 19.02.2006

Die Schokoladenseite von Torino

Nach einer Woche harter Agitationsarbeit sind unsere fünf Helden im Stadtteil Corso Casale bekannt wie bunte Hunde. Sie sind sogar zu den Zampanos ihres Viertels aufgestiegen. Jeden Abend werden sie von gutaussehenden Mädchen und Jungen auf die unterschiedlichsten Parties eingeladen. Sind diese Kids besonders cool, werden sie in Italien „Johnny“ genannt.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 18.02.2006

Notte bianca

Eine Millionenmetropole außer Rand und Band! Notte bianca, helle Nacht, steht Torino bevor. Alle Geschäfte,Museen, Cafes, Bars und Restaurants rund um die Uhr geöffnet.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 18.02.2006

Der Ratgeber Stadtplan und Öffentliche Verkehrsmittel

Nur neunzig Cent für einen Fahrschein ist ein Schnäppchen und somit Glück für den der es in Anspruch nimmt. Hat man Langeweile kann der Kauf eines solchen Billetts aber auch der wundervolle Beginn einer niemals endenden Odyssee sein. „Une biglietto urbano.“ Diesen Satz sollte man sich also sehr gut überlegen, bevor man ihn dem Verkäufer eines Fahrscheins mitteilt.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 17.02.2006

Acoustica verliert haushoch!

Nach ihrem gestrigen Abenteuer konnten sich die fünf Musiktiere wieder ganz ihrer Mission widmen: das Acousticanisieren der noch heidnischen nichtthüringischen Welt.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 16.02.2006

Mission possible

So, liebes deutsches Publikum: nehmt euch ein Beispiel an euren italienischen Kollegen! Über eintausend Gäste an einem Abend, glückliche Gäste!
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 15.02.2006

Warmwerden!

Nach dem allnächtlichen Gasflaschen- Wechsel durch den diensthabenden Diensthabenden vom Dienst (Carsten) beginnt ein neuer Tag! Die trainingsfreie Zeit nutzen wir für einen ausgedehnten Stadtbummel. Es gibt viel zu sehen. Auch müssen wir einiges an Inspiration für unser Abendprogramm sammeln und unsere frisch erlernten Sprachkenntnisse am freilaufenden Italiener verfeinern.
...weiterlesen und Bilder gucken!

Nils Parkinson · 13.02.2006